Biken im Winter

Wenn es so richtig friert dann geht los

Aktuell zu dieser Zeit, alles andere als eine Trendsportart: Radfahren im Winter. Wusstest Du dass Biken im Winter ein sehr effektives Training ist?Durch den körperlichen Einsatz an der kalten Luft bringst Du Deine Abwehrkräfte und die Fitness so richtig in Fahrt. Im übrigen... Es gibt kein schlechtes Wetter, höchstens schlechte Kleidung. Lies hier unsere Tipps zu besserem Biken in der kalten Jahreszeit.

Bike
bevor es in die Wintersaison geht sollte das Bike noch einmal richtig gereinigt werden. Anschliessend sollte die Kette ordentlich geschmiert und allen Lagern eine neue Fettpackung gegeben werden.

Wichtig: Lackschäden ausbessern, da dies der Ansatz für Salzwasser ist. Danach alle lackierten Flächen einkonservieren.

Vor der Tour
sofortiges losfahren bei unter 0 Grad kann zu Schwitznässe in den Bowdenzügen führen, welche dann einfrieren können. Deswegen das Bike kurz in der kälte aklimatisieren lassen. Einfach 10 Minuten überdacht in der Kälte stehen lassen. Es wird sich sicher warme Gedanken machen und dem Biker danken :-)

Nach der Tour
Pflicht nach jeder Tour im Winter: Reinigen und abtrocknen. Die Kette und Schalteinheit sollte ebenfalls gut gereinigt und geschmiert werden!
 
Mit zunehmend tieferen Temperaturen wird die Viskosität der Dämpferöle in Gabeln und Hinterbaudämfpern niedriger. Somit sollte die Dämpfungseinstellung von z.B. Federgabeln, Dämpfern u.s.w. angepasst werden, um die Federungsperformance zu erhalten und die Standrohre geölt werden.

Bike-Beleuchtung
Super Wichtig in dieser Zeit. Es ist bereits ab 17:00 Uhr dunkel. Die Sichtbarkeit gegenüber Autos und anderen Verkehrsteilnehmern stark herabgesetzt. Wer im Wald biken möchte braucht eine lichtstarke oft für den Straßenverkehr nicht zugelassene Lösung.

Bike-Bereifung
Wichtig wenn man bei Matsch und Schnee fahren will: gut profilierte Reifen. In schneereichen Regionen überlegt sich der Einsatz von Spikes

Biker
Was ist gegen Schweiß und Kälte zu tun. Wichtig: Die auf dem Barometer angezeigte Temperatur ist nicht die gefühlte Temperatur. Mit zunehmendem Fahrtwind erhöht sich auch die gefühlte Außentemperatur (Windchill) Angesagt sind an diesem Punkt High-End Funktionsbeleidung. Die sorgt dafür, dass der Körper vor Wind und Kälte geschützt ist. Gleichzeit sorgt die Bekleidung für einen schnellen Schweißtransport, damit die Haut trocken bleibt.

Es bietet sich an sich nach dem sog. Zwiebschichtverfahren einzukleiden. Das bedeutet: mehrere Lagen Kleidung, die bei Bedarf ersetzt, ergänzt, oder ausgezogen werden können.
 
1. Lage
Funktionsunterwäsche
 
2. Lage
wärmende Wäsche z.B. Fleecetrikot

3. Lage
Iso und Schutzschicht z.B. Thermo-Fleece Jacke (Schutz gegen Wind, Regen, Kälte)

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.